Häufig gestellte Fragen

Was ist BIM?

Building Information Modeling bezeichnet eine kooperative Arbeitsmethodik.

Auf der Grundlage digitaler Modelle eines Bauwerks werden die für seinen Lebenszyklus relevanten Informationen und Daten zusammenhängend erfasst, verwaltet und in einer transparenten Kommunikation zwischen den Beteiligten ausgetauscht oder für die weitere Bearbeitung übergeben.

Was ist BIM nicht?

Mit BIM werden Bauteilen im digitalen Modell Informationen zugeordnet. Daher ist BIM mehr als nur 3D-Modellierung.

Was sind BIM-fähige Bauteile?

BIM-fähige Bauteile sind Bauteile, die mit Eigenschaften versehen sind.
Solche Bauteile bieten viele Hersteller von realen Bauprodukten bereits im Internet zum Download an. Die populärsten Seiten zum Download solcher Bauteile sind https://www.bimobject.com/de und https://www.mepcontent.com/en/.

Warum sollte man BIM nutzen?

BIM bringt viele Vorteile mit sich:

  • Erhöhte Kostensicherheit
  • Erhöhte Planungssicherheit
  • Erhöhte Planungsqualität
  • Bessere Kollaboration und Kommunikation

Was ist ein BIM-Stufenplan?

Der BIM Stufenplan wurde vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) erstellt. In ihm werden die Schritte beschrieben, die für eine schrittweise Einführung von BIM in Deutschland notwendig sind. Die drei Stufen des Stufenplanes sind:

  • 2015 – 2017 Vorbereitungsphase
  • 2017 – 2020 Erweiterte Pilotphase (BIM-Niveau 1)
  • Ab 2020 BIM-Niveau 1 für neu zu planende Objekte

Was ist BIM-Niveau 1?

BIM-Niveau 1 wird im Stufenplan des BMVI ausführlich beschrieben. Hier eine Zusammenfassung der wesentlichen Punkte:

  • Daten:
    • Auftraggeber-Informations-Anforderungen (AIA) um festzulegen welche Daten wann benötigt werden
    • Arbeiten in 3D-Modellen, einzelne Fachmodelle werden zu einem Koordinationsmodell zusammengeführt
    • In der Ausschreibung sind herstellerneutrale Datenformate gefordert
  • Prozesse
    • BIM-Abwicklungsplan (BAP) zur Festlegung von Rollen, Funktionen, Abläufen, Schnittstellen, Interaktionen und der genutzten Technologien
    • Gemeinsame Datenumgebung zum Speichern und Austauschen von Daten, auf die alle Beteiligten zugreifen können
  • Qualifikationen
    • BIM-Kompetenzen müssen vorhanden sein
    • Bereitschaft zur partnerschaftlichen Zusammenarbeit muss vorhanden sein

Was ist open BIM?

Bei open BIM werden Softwareprodukte von verschiedenen Softwareherstellern genutzt. Dabei werden herstellerneutrale Datenformate zum Datenaustausch genutzt.

Was ist closed BIM?

Bei closed BIM werden Softwareprodukte eines Softwareherstellers verwendet. Es können also Datenformate direkt vom Softwarehersteller genutzt werden.

Was ist LoG?

LoG steht für Level of Geometry und beschreibt den geometrischen Ausarbeitungsgrad eines Bauteils oder eines Modells. Je höher das LoG, desto mehr Details eine Bauteils oder Modells sind sichtbar.

Was ist LoI?

LoI steht für Level of Information und beschreibt den informativen Ausarbeitungsgrad eines Bauteils oder Modells. Je höher das LoI, desto mehr Informationen (Eigenschaften) hat ein Bauteil oder ein Modell.

Was ist LoD?

LoD steht meist für Level of Detail. Das Level of Detail entspricht dem LoG.
LoD steht aber auch für Level of Development. Das Level of Development kann folgendermaßen definiert werden:

Level of Development = LoG + LoI

Was ist LoX?

LoX beschreibt irgendeinen Ausarbeitungsgrad des Modells. X kann also beispielsweise durch „G“ oder „I“ ersetzt werden.

Was ist IFC?

IFC steht für Industry Foundation Classes und ist das herstellerunabhängige Datenformat für Building Information Modeling. Die Erarbeitung dieses Formates erfolgt durch buildingSMART.

Was ist ein BIM-Koordinator?

Ein BIM-Koordinator ist ein Projektmitglied, das im Rahmen des Wertschöpfungsprozesses für die operative Umsetzung der BIM-Ziele über den gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks verantwortlich ist.

BIM-Koordinatoren definieren und koordinieren Aufgaben und Zuständigkeiten auf Grundlage der BIM-Prozesse und BIM-Anwendungen und sichern die vertraglich vereinbarte Qualität des Datenmodells sowie den fehlerfreien Datenaustausch.

Welche Voraussetzungen benötigt man für BIM?

Die Umstellung auf BIM sollte nach einem Plan erfolgen.  Weiterhin wird eine BIM-fähige Software und zeitgemäße Hardware benötigt.

Was ist die VDI 2552?

Die VDI 2552 ist eine der wichtigsten Richtlinien zu BIM in Deutschland. Einige Blätter der VDI sind bereits fertiggestellt, andere befinden sich noch in der Entwicklung.

Was ist ein BAP?

BAP steht für BIM-Abwicklungsplan. Der BAP beschreibt die einzelnen Prozesse mit BIM und beinhaltet ein Konzept zur Qualitätskontrolle.

Was sind AIA?

AIA steht für Auftraggeber-Informations-Anforderungen. Diese beschreiben

Wer

Wie

Wann

Welche Daten an

Wen übergibt.

AIA sind projektbezogen und regeln die indirekten Anforderungen an den BIM-Prozess.

Was ist bS?

bS ist die Abkürzung für buildingSMART. Diese gemeinnützige Organisation beschäftigt sich vor Allem mit dem herstellerneutralen Datenformat für BIM (IFC).

Was ist BCF?

BCF steht für Building Collaboration Format. Es ist ein Format für die modellbezogene Kommunikation auf Basis eines Modells im IFC-Format. Mit BCF können beispielsweise Änderungswünsche oder Kollisionen im Modell schnell und einfach kommuniziert werden.